skip to content

Erklär mal: Die “Thermische Ablaufsicherung”

Da der Einsatz von regenerativen Energien und damit der Einbau von Festbrennstoff-Heizungsanlagen immer öfters vorkommt, benötigt man zur Absicherung des Heizkessels ein Bauteil, welches schon fast aus den Lehrbüchern verschwunden ist. Oder kann sich noch jemand an die Thermische Ablaufsicherung erinnern?

Die Thermische Ablaufsicherung schützt den Kessel vor einer unzulässig hohen Betriebstemperatur. Bei einer Festbrennstoff-Heizungsanlage lässt sich die Befeuerung nicht so schnell regeln bzw. abschalten  wie bei der Öl- oder Gasfeuerung. Bei dieser Art der Wärmeerzeugung können wir nicht einfach sagen “So Temperatur erreicht Feuer aus”. Selbst dann, wenn keine Flamme mehr brennt sorgt die Restwärme der Brennstoffglut zum Temperaturanstieg. Und genau  aus diesem Grund wird eine Thermische Ablaufsicherung benötigt.

Festbrennstoffkessel verfügen über einen separaten Wärmetauscher über welchen der Kessel gegebenenfalls gekühlt werden kann. Die Thermische Ablaufsicherung verfügt über einen Wärmefühler welcher in einem Tauchrohr im Kesselwasser sitzt. Der Wärmefühler ist über ein Kapillarrohr mit einem thermisch gesteuerten Ventil verbunden. Über eine Feder wird das Ventil geschlossen gehalten, bei einem Temperaturanstieg dehnt sich die Ausdehnungsflüssigkeit, im Wärmefühler aus und drückt gegen die Feder. Überschreitet die Kesselwassertemperatur eine Maximaltemperatur (in der Regel 95°C) ist die Kraft der Ausdehnungsflüssigkeit größer als die der Feder und öffnet somit die Kaltwasserzufuhr. Jetzt fließt das Kaltwasser durch den Wärmetauscher und senkt somit die Temperatur. Sobald die Kesseltemperatur wieder sinkt und sich die Flüssigkeit wieder zusammenzieht ist die Kraft der Feder wieder größer und die Kaltwasserzufuhr wird gestoppt.

Wenn der Wärmetauscher der Heizungsanlage nicht zur Warmwasserbereitung genutzt wird, sollte die Thermische Ablaufsicherung in die Kaltwasserzufuhr eingebaut werden um ein Kalkausfall im Wärmetauscher zu verhindern. Wird diese jedoch in dem Warmwasserausgang eingebaut und das Warmwasser wird genutzt, muss der Wärmetauscher wie ein Warmwasserspeicher behandelt werden und auch so abgesichert werden. Es wird ein Sicherheitsventil und ein Absperrventil mit Rückflußverhinderer notwendig. Die thermische Ablaufsicherung ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil welches jährlich auf Funktion und Dichtheit zu überprüfen ist.